WAS BISHER GESCHAH

WINTER 2019/20: Mehrere Dagower Bürgerinnen und Bürger sprechen über ihre Bedenken gegen eine geplante Wochenend- und Ferienhausanlage am Feldweg, für die seit Dezember 2018 ein Aufstellungsbeschluss vorliegt. Daraufhin wird eine Unterschriftensammlung initiiert, und Peter Behnke verfasst den Text Anmerkungen zu aktuellen Planungen zur Bebauung im Ortsteil Dagow durch die Gemeinde Stechlin an unsere Gemeindevertretung”. Innerhalb kürzester Zeit haben über 50 Einwohnerinnen und Einwohner des 120-Seelen-Orts Dagow den Text unterschrieben.

11.März 2020: Auf der Sitzung des Ortsbeirats Neuglobsow/Dagow überreichen Jérôme Niemeyer und Thomas Schwank in Gegenwart des Bürgermeisters von Stechlin, Roy Lepschies, die Unterschriftensammlung, zusammen mit einem offenen Brief, adressiert an Herrn Lepschies, den Gemeinderat Stechlin und den Ortsbeirat von Stechlin OT Neuglobsow/Dagow. In diesem Schreiben bringen die Dagower Bürgerinnen und Bürger ihre Sorge zum Ausdruck, dass sich der dörfliche Charakter ihres Orts durch den geplanten Bau einerWochenend- und Ferienhaussiedlung am Feldweg massiv verändern würde. Sie fordern Mitsprachemöglichkeiten und Beteiligung in der Sache.

23. Juni 2020: Es sind drei Monate vergangen, und wir haben keinerlei mündliche oder schriftliche Reaktion auf unseren offenen Brief erhalten. Stattdessen werden die Planungen für den Bau einer Wochenend- undFerienhaussiedlung in Dagow offenbar weiter vorangetrieben: Das Amt Gransee hat die Einladung zur Gemeindevertretersitzung am 1. Juli 2020 veröffentlicht. Unter Punkt Nr. 13 der Tagesordnung erscheinen “Informationen zum Stand des Bebauungsplanverfahrens Nr. 8 der Gemeinde Stechlin ‘Erholungsgebiet Feldweg’“.

26. Juni 2020: Wir laden die Lokalpresse kurzfristig zu einer Ortsbegehung ein. 

26. Juni 2020: In einem Brief ans Amt Gransee, z.Hd. des Amtsdirektors Herrn Frank Stege, informieren wir über unseren Plan, einen Einwohnerantrag einzureichen. Er fordert die Rücknahme des Beschlusses aus der Sitzung der Gemeindevertretung Stechlin vom 05.12.2018, der die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 8 «Erholungsgebiet Feldweg» im Ortsteil Dagow vorsieht und das Ziel verfolgt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung von Wochenend- und Ferienhäusern zu schaffen.

29. Juni 2020: Matthias Henke von der Gransee-Zeitung und Helge Treichel von der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) informieren sich vor Ort.

30. Juni 2020: Die Gransee-Zeitung berichtet auf den Seiten 1 und 4Infrastruktur – Unmut über Ferienhauspläne in Dagow“, die MAZ titelt auf den Seiten 1 und 13Ferienhaussiedlung geplant: In Dagow schrillen die Alarmglocken“.

1. Juli 2020: Auf der Gemeindevertretersitzung werden von einem Vertreter der Eigentümerfamilie die Pläne für die Wochenend- und Ferienhaussiedlung präsentiert. Demnach wird die neue Anlage alle bisher vorstellbaren Dimensionen sprengen. Die rund 12 verfallenen DDR Bungalows (jeweils ca. 25 qm groß), sollen durch 19 Ferienhäuser von bis zu 200 (!) qm Wohnfläche ersetzt werden. Dafür soll der in den letzten 30 Jahren auf dem Bungalowgelände gewachsene Wald gerodet werden. Dieses Bauprojekt verknüpfte das Amt Gransee mit eigenen, gleichenabends präsentierten Entwicklungsplänen: Auf der gegenüberliegenden Seite des Feldwegs, auf einer 12.000 qm großen Trockenwiese mit seltenen Artvorkommen, sollen gleichzeitig 15 Bauplätze für Wohnhäuser geschaffen werden. Das gesamte, bis 2029 zur Verfügung stehende Wohnbaupotenzial der Gemeinde Stechlin soll dort entwickelt werden. Alle anderen Stechliner Ortsteile – Dollgow, Güldenhof, Menz, Neuglobsow, Neuroofen und Schulzenhof – gehen leer aus.

3. Juli 2020: Die Gransee-Zeitung titeltImmobilien – 15 Bauparzellen in Dagow geplant“ 

23. Juli 2020: Der rbb Robur-Bus hält mit Reporter Michael Scheibe in Dagow, um über die geplante Retortensiedlung zu berichten. Über anderthalb Stunden dauern die Aufnahmen mit VertreterInnen der Bürgerinitiative ZUKUNFT DAGOW, Amtsdirektor Stege, Gemeinde- und OrtsvertreterInnen sowie BewohnerInnen.  

25. Juli 2020: Die MAZ veröffentlicht den Artikel Streit um Bauprojekte in Dagow: Schlagabtausch auf der Pferdekoppel von Helge Treichel. Die MOZ veröffentlicht den Bericht von Wolfgang Gumprich Siedlungsstreit: Dagower lehnen “Retortendorf” vor ihrer Haustür ab. In der Sendung BRANDENBURG AKTUELL im rbb wird der Beitrag Robur: Neue Häuser nicht willkommen von Michael Scheibe ausgestrahlt.

30. Juli 2020: Das Amt Gransee bestätigt, dass unser Einwohnerantrag formgerecht ist.

31. Juli 2020: Die Initiative Zukunft Dagow beantragt nach dem Akteneinsichts- und Informationszugangsgesetz des Landes Brandenburg Einsicht in bzw. Informationen zu den neuen Baugebieten in Dagow. Der Brief ist per Einschreiben/Rückschein am 31. Juli beim Amt Gransee, an Amtsleiter Herrn Stege eingegangen.

7. August 2020: In einem Schreiben ruft die Initiative den Bürgermeister der Gemeinde, Roy Lepschies, dazu auf, einen „offenen und tragfähigen“ Dialog über alle in Dagow geplanten Bauprojekte herbeizuführen.

1. September 2020: Die Initiative Zukunft Dagow gibt den Einwohnerantrag fristgerecht vor der nächsten Gemeinderatssitzung am 16. September ab. 77 Prozent der Bürgerinnen und Bürger aus Dagow und insgesamt 16 Prozent der Antragsberechtigten mit Erstwohnsitz in der Gemeinde Stechlin haben sich gegen den Bau einer Ferien- und Wochenendhaussiedlung im Stechliner Ortsteil Dagow ausgesprochen.

2. September 2020: Während die MAZ über die Abgabe des Einwohnerantrags berichtet, thematisiert die Gransee-Zeitung darüber hinaus in dem Artikel Dagower Bürgerinitiative übergibt Unterschriften gegen Ferienhaussiedlung auch die ungenügende Kommunikationspolitik des Bürgermeisters.